Menü Menü

Hochbeet anlegen

Das Anlegen eines Hochbeets - ganz egal ob es sich um einen Hochbeet-Bausatz aus Holz, Aluminum, Kunststoff, als Gabione oder jedem anderen Material handelt - erfolgt nach festen Regeln. 

Der Aufbau des Hochbeetes erfolgt in verschiedenen Schichten. Dabei ist die Reihenfolge sowie die Bepflanzung (Blumen / Zierpflanzen oder Kräuter / Gemüse) zu beachten.

Hochbeet-Bausatz
© Himmelssturm / fotolia.com

Der richtige Zeitpunkt für ein Hochbeet

Es bietet sich an das Hochbeet anzulegen, wenn sich sowieso viele Gartenabfälle und kompostierbares Material ansammelt. Der richtige Zeitpunkt für das Anlegen eines Hochbeets ist somit im Frühjahr oder Herbst.

Befüllen des Hochbeetes

Beim Anlegen eines Hochbeetes gilt es zu bedenken, ob man Blumen und Zierpflanzen oder Kräuter und Gemüse anpflanzen möchte. In jedem Fall sollte die Füllung des Hochbeetes ganz unten mit einem engmaschigen Drahtgitter beginnen. Dieses schützt wirkungsvoll vor Schädlingen wie z.B. Wühlmäusen. Bei einem Hochbeet aus Holz sollte dieses von Innen auch zum Schutz des Holzes mit einer Folie ausgekleidet werden.

Im Gegensatz zu Kräutern und Gemüse, welche sehr viele Nährstoffe benötigen, ist es bei Blumen und Zierpflanzen ausreichend, das Hochbeet mit Blumenerde* zu befüllen. Dennoch sollte hier nicht die günstigste Erde verwendet werden. Ein Hochbeet ist in der Regel für mehrere Jahre ausgelegt und es bietet sich darum an eine hochwertige Erde zu verwenden.

Für das Anpflanzen von Kräutern und Gemüse sollte man das Hochbeet mit folgenden Schichten anlegen:

  1. Engmaschiges Drahtgitter gegen das Eindringen von Schädlingen
  2. Gehäckselte Äste oder kleingeschnittenes Holz (es kann auch unbedruckte Pappe oder Karton zur Beschleunigung der Verrotung hinzugegeben werden) für eine gute Durchlüftung des Hochbeetes
  3. Kompost (grob) oder z.B. Grasschnitt oder Gartenabfälle
  4. Gartenerde
  5. Kompost (fein)
  6. Hochwertige Blumenerde*

 

Standort des Hochbeetes

Neben dem Befüllen des Hochbeetes spielt auch der Standort eine wichtige Rolle. In erster Linie sollte natürlich ein Platz gesucht werden der einem selbst auch gefällt. Allerdings gibt es auch einige weitere Faktoren die bei der Standortwahl für ein Hochbeet zu beachten sind. So sollte das Hochbeet natürlich an einem möglichst sonnigen Platz stehen.

Der Standort für das Hochbeet sollte eben sein und muss das spätere Gewicht des Hochbeetes tragen können. Dabei sollte man das Gewicht nicht unterschätzen. Und durch das Bewässern und durch Regen nimmt das Gewicht das Hochbeetes noch einmal zu.

Darüber hinaus sollte das Hochbeet möglichst von allen Seiten zugänglich sein. Letzteres ist nicht unergeblich und für ein späteres bequemes und effektives Arbeiten notwendig. In diesem Zusammenhang sollte auch darauf geachtet werden, dass das Hochbeet nicht zu tief ist und die Mitte vom Beet gut erreicht werden kann. Ist der Zugang nicht von allen Seiten möglich sollte das Hochbeet entsprechend breiter und weniger tief sein.

Vergessen sollte man auch nicht das man alle Materialien für das Hochbeet auch zum Standort hinbringen muss. Bis das Hochbeet gefüllt ist kommt hier einiges zusammen.

Noch etwas, das gerne vergessen wird: Es sollte auf jeden Fall ein Wasseranschluss in der Nähe sein, denn das Hochbeet muss natürlich immer gut bewässert werden.

Zu guter letzt sollte ein Standortkriterium auch noch die Bepflanzung sein. Während ein Hochbeet, dass mit Blumen und Zierpflanzen bepflanzt ist, gerne auch an der Straße stehen darf sollte man dies für Kräuter / Gemüse unbedingt vermeiden. Denken Sie hier nur an die Abgas-Belastung die an der Straße herrscht. Dieser sollte man seine Nutzpflanzen möglichst nicht aussetzen.

Pflege des Hochbeetes

Das neue angelegte Hochbeet - egal ob Hochbeet-Bausatz oder Hochbeet-Selbstbau - benötigt eine gewisse Pflege. Der Inhalt des Hochbeetes sackt innerhalb eines Jahres zusammen und muss mit entsprechender Erde wieder aufgefüllt werden. Es können durchaus 10 - 20cm sein die wieder aufgefüllt werden müssen. I.d.R. nach ca. 5 -7 Jahren hat Boden keinen ausreichenden Nährstoffgehalt mehr und sollte komplett ausgewechselt werden. 

Aufgrund der Bauweise trocknet ein Hochbeet schneller aus als ein ebenerdiges Beet. Aus diesem Grund muss speziell in den Sommermonaten für eine ausreichende Bewässerung gesorgt werden. 

Übrigens: Eine Umstechen oder Umwälzen der Erde ist nicht notwendig, denn dies übernehmen sehr viele Regenwürmer. Von diesen Tieren werden Sie reichlich in Ihrem Beet haben.